Wir bringen Kapitalangebot und – nachfrage für die Studienfinanzierung zusammen

Damit fördern wir aktiv die Entwicklung von Humankapital und ermöglichen es dem freien Kapitalmarkt, daran zu partizipieren

Ein Hochschulstudium kostet in Deutschland im Durchschnitt über EUR 45.000, ein Medizin-Studium sogar über EUR 75.000. Dabei sind die Kosten für einen karriereförderlichen Auslandsaufenthalt und ein praxisnahes Praktikum noch nicht eingerechnet. Woher nun beziehen die Studierenden ihre Mittel? Im Wesentlichen kommen die Gelder aus drei Quellen: Die Eltern steuern ca. 50% der studentischen Einnahmen bei. Der Rest kommt größtenteils aus BAföG-Zahlungen und Nebenjobs. Stipendien für die Leistungsträger spielen in Deutschland eine untergeordnete Rolle: Lediglich 25% der Studierenden werden durch ein Begabtenförderungswerk oder durch die Wirtschaft gefördert.

Viele begabte Studenten haben aufgrund ihrer Budgetbegrenzung nicht die Möglichkeit, ihr Studium für sie optimal zu gestalten. Manche Talente verzichten daher auf das Studium an der für sie geeignetsten Universität, weil ein Studium mit zu hohen Lebenshaltungskosten verbunden wäre. Andere sehen von einem Studienaufenthalt im Ausland ab, weil Reisekosten und Studiengebühren, wie sie nahezu immer an ausländischen Hochschulen anfallen, von den Studenten nicht finanziert werden können. Dritte fangen ein Studium aufgrund finanzieller Restriktionen gar nicht erst an.

In allen Fällen kann die Studienfinanzierung über einen Bildungsfonds helfen, bieten aber auch eine Lösung für Studenten, die bisher intensiv studienfremden Nebenjobs nachgehen müssen, welche sie aber von einem schnellen und zielstrebigen Studieren abhalten. Laut Deutschem Studentenwerk arbeiten 68% der Studierenden während ihres Studiums. Fast ein Fünftel (7,4 Stunden pro Woche) des gesamten Zeitbudgets im Erststudium wird dabei für Nebenjobs investiert. Dabei gibt es viele Studenten, die sogar bis zu 50% ihrer Zeit für studienferne Nebenjobs wie Taxifahren oder Kellnern verwenden. Mit der Einführung der Bachelor- und Master-Abschlüsse im Zuge des so genannten „Bologna-Prozesses“ zur Harmonisierung des europäischen Hochschulsystems werden die Studenten in Zukunft aber immer weniger Zeit für Nebenjobs aufbringen können, da die Studienzeiten anders als bisher festgelegt werden. Man wird also nicht wie bislang einfach „gemütlich“ studieren können.

CareerConcept ist der Meinung, dass Arbeitserfahrung immer einen Pluspunkt in jedem Lebenslauf darstellt. Auf der anderen Seite darf die (studienfremde) Arbeit nicht vom Studium ablenken und die Studienleistungen negativ beeinflussen. Vielmehr sollten insbesondere in den Semesterferien fachbezogene Praktika absolviert werden können. Mit der Bildungsfonds- Finanzierung erhalten viele der geförderten Studenten erst die Möglichkeit, hoch interessante, aber oft auch schlecht bezahlte fachbezogene Praktika zu absolvieren. Durch die gesammelten (fachbezogenen) Praxiserfahrungen werden die Studenten für potenzielle Arbeitgeber interessanter.

Mit einer besseren Ausbildung, kürzeren Studiendauern und besseren Leistungen steigt nicht nur der Wert beim zukünftigen Arbeitgeber (und damit die Chance auf einen höheren Verdienst), sondern es findet durch den früheren Berufseinstieg
auch ein früherer Verdienstbezug statt. Eine Bildungsfonds-Förderung bringt somit zusätzliche monetäre Vorteile für die Förderungsnehmer: Selbst bei einer Studienverkürzung von nur einem Semester entsteht durch den früheren Verdienstbezug ein durchschnittlicher Barwertvorteil für den Studenten von mehr als EUR 10.000.

Sie studieren und interessieren sich für das Thema Studienfinanzierung?

Dann finden Sie unter Bildungsfonds.de weitere Informationen zur Studienfinanzierung durch einen Bildungsfonds von CareerConcept. Sie können sich direkt online um eine Förderung bewerben.

Training

Von der Theroie in die Praxis

Neben der klassischen Beratung im Umfeld der Personal- und Unternehmensorganisation bieten wir unseren Kunden den Wissenstransfer in die Praxis durch Trainings, Seminare und bei Bedarf auch individualisierten Workshops und Coaching an. Spezifisch auf die Generation Y und Z ausgerichtete Seminare sind unser Trainingsschwerpunkt. Spiegelbildlich dazu aber auch Seminare, die Führungskräften die sinnstiftende und effiziente Führung der jungen Generationen ermöglicht.

Coaching

Perspektiven schaffen und Chancen nutzen durch Coaching: Unsere professionelle Karriereberatung versteht sich als Wegweiser und zeigt Ihnen Möglichkeiten für eine gezielte berufliche Neuorientierung auf. Erfahrene Karriere-Coaches beleuchten gemeinsam mit Ihnen Ihre berufliche Situation, analysieren Ihr Potenzial und definieren auf dieser Basis Ihre nächsten Karriereschritte. Wir entwickeln mit Ihnen eine optimale Strategie für Ihre Karriereplanung. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung am Arbeitsmarkt wissen wir, wie Sie Ihren Marktauftritt professionell gestalten können und erschließen verschiedene Zugänge zu neuen Perspektiven. Damit schaffen wir Verbindungen zu potentiellen Arbeitgebern und Multiplikatoren am Arbeitsmarkt.  Ziel ist es, eine auf Sie abgestimmte Strategie zu erarbeiten, die optimal Ihre beruflichen Potentiale am Arbeitsmarkt nutzt. Gemeinsam setzen wir diese Strategie um. Immer mit dem klaren Fokus: Ihr Erfolg! Gehen Sie mit uns den nächsten Schritt. Wir beraten Sie gerne individuell.

Dabei profitieren beide Seiten: viele Studierenden können nur mit einer Bildungsfonds-Finanzierung das Studium überhaupt aufnehmen. Alle Studierenden können sich durch die Bildungsfonds auf ein schnelles und erfolgreiches Studium konzentrieren und starten damit früher und erfolgreicher ins Berufsleben, als wenn sie während ihres Studiums jobben müssten. Ein früheres und höheres Einstiegsgehalt ist der Lohn.

Mit unseren Studien- bzw. Bildungsfonds erschließen wir den freien Kapitalmarkt für die Bildungsfinanzierung. Kapitalgeber investieren in Anlageprodukte wie etwa Bildungsfonds, die wiederum ausgewählten jungen Talenten deren Studium finanzieren. Nach dem erfolgreichen Berufsstart leisten die Absolventen eine zeitlich befristete, prozentuale Abgabe ihres dann erzielten Gehalts als Gegenleistung.

Das Megathema „Bildung“

Nur wenige Aufgaben werden die Menschen im 21. Jahrhundert besonders beschäftigen. Wegen des Klimawandels etwa befassen sich die Industrienationen immer intensiver mit der Energiegewinnung aus alternativen Ressourcen. Der demografische Wandel rückt den Ausbau des Gesundheitswesens den Fokus. Für die Industrienationen genau so überlebenswichtig ist ein weiteres Feld, auf das sich die Aufmerksamkeit immer stärker konzentriert: Bildung.

Denn Bildung ist die zentrale Grundlage des gesamten wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts.

Für das einzelne Individuum wie auch fur ganze Volkswirtschaften. Bildung basiert auf Werten und vermittelt Werte. Bildung schafft aber auch Werte. Für ganze Volkswirtschaften bietet sie Entwicklungschancen. Für Individuen eröffnet Bildung etwa eine sehr niedrige [Akademiker-) Arbeitslosigkeit ein deutlich höheres Durchschnittseinkommen als im Bevölkerungsquerschnitt. Die Anlageklasse Bildung ermöglicht eine Partizipation an diesen Werten: Investoren stellen Kapital zur Verfügung, mit dem junge, motivierte  und energiegeladene Talente durch einStudium in ihre eigene berufliche und persönliche Zukunft investieren. Studierende haben durch die zusätzlichen finanziellen Mittel den „Kopf frei“, müssen keinen oder nur wenigen zeitraubenden Nebenjobs nachgehen und können damit bessere Studienergebnisse erzielen. Außerdem können sie ihr Studium schneller abschließen und damit früher die Früchte Ihrer Arbeit ernten. Das Besondere dabei: Wegen der rein einkommensabhängigen Rückzahlung haben die Studierenden später keine Schulden.  Damit sind sie auch keinem negativen Erfolgsdruck ausgesetzt, sondern genießen eine positive Erfolgsmotivation. Denn sie zahlen später nur das zurück, . was sie sich finanziell leisten können. Sie profitieren also auf ganzer Linie von dieser Studienfinanzierung.

Kapital für Bildung

Wie funktionieren Bildungsfonds?

Bildungsfonds sind ein neues Investitionsprodukt, das eine Renditeerwartung mit sozialem Engagement verknüpft: Das von den Anlegern investierte Fondskapital wird zur Studienfinanzierung an besonders begabte Studenten ausgewählter Studiengängen ausgezahlt, welche ein anspruchsvolles Bewerbungsverfahren erfolgreich durchlaufen. Im Gegenzug führen die geförderten Studenten nach Eintritt ins Berufsleben einen bestimmten Prozentsatz ihres Verdienstes an die Bildungsfonds zurück. Den Studenten wird somit die flexible Finanzierung ihres Wunschstudiums ermöglicht. Gleichzeitig profitieren die Investoren von einer attraktiven Rendite. Die Kapitalgeber erhalten über Ihre Investition in das Anlageprodukt die Rückflüsse der Studierenden und damit eine angemessene Rendite für ihr Engagement: eine klassische win-win-Situation.  Acht Bildungsfonds hat CareerConcept bislang umgesetzt, mit einem geplanten Kapital von rund 40 Mio EUR. Damit war das Unternehmen nicht nur Pionier in der privaten Studienfinanzierung in Deutschland, sondern dürfte heute wahrscheinlich weltweit die meisten Bildungsfonds-Finanzierungen managen. Tausende Studierende nutzen bereits diese Finanzierung.